Close

Blog

die fliegende Schildkröte

 
tv steht für testudo volans = die fliegende Schildkröte, mein Maskottchen. Sie ist ein Geschöpf der Antike, klug, geduldig und gelassen verbindet sie Erdenschwere mit kühnem Gedankenflug, ein  Emblem für das Unmögliche, beflügelnd und skeptisch. Sie war der gute Geist der Zeitschrift Gegenworte, die ich mitbegründet und redigiert hatte, nun biete ich ihr hier Exil.
 
Neue Nachrichten: Das Büchlein über Simon Veit, den ersten Ehemann der Brendel Mendelssohn, die als Dorothea Schlegel berühmt wurde, ist fertig. Es ist beim persona-Verlag: http://www.personaverlag.de und in guten Buchhandlungen (für € 10,-) erwerbbar. Und bei aller Bescheidenheit muss ich doch, weils so schön ist, die Rezension von Alf Mayer aus culturmag verlinken. http://culturmag.de/crimemag/non-fiction-kurz/118401
 
 
 
Weitere Blogs mit Beiträgen von mir:
 
 
 

Von aufgeräumter Geschichte

Seinerzeit brachte mir eine Freundin einen Zeitungsausschnitt, es geht in dem …

Jüdisches Museum nur für Juden?

Anläßlich des Rücktritts von Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums:   …

Simon Veit

Hazel RosenstrauchSimon VeitDer missachtete Mann einer berühmten FrauEssay http://www.personaverlag.de/112 Seiten, Paperback, …

B. Traven

Der Entlarver Über Jan-Christoph Hauschilds „Das Phantom“ – eine Replik B. …

Beseitigung von Rassismus anno 1984

Beseitigung von Rassismus anno 1984

Angeregt von der Lektüre von Christian Bommarius über das Jahr 1949 …

Wieso kennt den hier keiner?

Wieso kennt den hier keiner?

Günther Birkenfeld, Wolke – Orkan – und Staub. Verlag Das kulturelle …

Neues Buch

Neues Buch

Im Juni erschien: Simon Veit, der missachtete Mann einer berühmten Frau. …

Die große Aufregung über Judenvernutzung

Die große Aufregung über Judenvernutzung

Takis Würgers Buch über Stella Goldschlag wird als übles Machwerk, Ärgernis, …

Emanzipation 2019

Emanzipation 2019

Emanzipation 2019 Mir fällt der Lippenstift aus der Tasche, Rolf hebt …

Anläßlich des Rücktritts von Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums:

Jüdisches Museum nur für Juden?

Der Direktor des Jüdischen Museums muss zurücktreten, weil seine Pressestelle einen Tweet empfohlen hat, in dem sich israelische Wissenschaftler zum Boykott gegen israelische Waren äußern, und dabei nicht die offizielle Politik vertreten. Gleich danach wird der Vorschlag ins Spiel gebracht, nur Juden sollten das jüdische Museum leiten (womit darauf verwiesen wird, dass Herr Schäfer kein Biojude ist). Wer wird über die Jüdischkeit bestimmen? Der Zentralrat der Juden? Oder der Antisemitismusbeauftragte? Dürfen Konvertiten? Oder Menschen, die “nur” einen jüdischen Vater haben? Müssen mindestens drei Großelternteile jüdisches Blut haben?

Ob Antisemiten oder Philosemiten derlei Vorschläge machen, ist egal, es bleibt rassistisch, ist allerdings nicht allzu weit von anderen Identitätspolitiken entfernt. Nur Schwarze dürfen über Schwarze, nur Frauen über Frauen schreiben oder reden. Was passsiert mit dem deutschen Kulturbetrieb, wenn sich nur Juden über Jüdisches äußern oder nur “reinrassige” Juden Klezmer-Musik machen dürfen?

Es ist hierzulande schwierig, in Angelegenheiten, die jüdische, amerikanische, israelische oder irgendwie kontaminierte Themen betreffen, zu differenzieren und mehrere Gesichtspunkte zu betrachten. Die hysterischen Reaktionen sind nicht nur lächerlich, sie befördern auch die sattsam bekannten Verschwörungstheorien à la: “Man darf nichts sagen”. Es gab und gibt viele Arten, jüdisch zu sein, und der Zentralrat der Juden ist kein jüdischer Papst, der definieren könnte, was erlaubt oder verboten ist; auch eilfertige Philosemitinnen haben keinerlei Legitimation, um über die Besetzung eines öffentlichen Museums zu bestimmen. Mit solchen irren Geboten wird die mühsam aufgebaute Vielfalt jüdischen Lebens, für die die Bundesrepublik viel Geld und Mühe aufgewandt hat, demoliert. Dabei könnten Debatten über die komplexen Fragen zur deutschen und deutsch-jüdischen Geschichte samt Meinungen über die Beziehung zu Israel dem Nachfolgestaat des NS-Regimes nur gut tun. Rufe nach Zensur, politischer Korrektheit und Parteinahme bewirken das Gegenteil von Aufklärung.